Himmel un Äd (Himmel und Erde)
Zum Hinknien gut ist diese Speise an kalten Wintertagen. Dem lustvollen Vermengen von Kartoffeln und Äpfeln verdankt diese Spezialität ihren Namen: Die Kartoffeln, "Erde", und die Äpfel, "Himmel", vereinigen sich in wahrhaft paradiesische Küche.

Martina Wilsberg, Erpel, schrieb: Beim Stöbern auf der Rezepteseite ist mir aufgefallen, dass das Rheinische Gericht Nr. 1 nicht enthalten ist. Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten – entweder man liebt es oder man verabscheut es. Richtige Rheinländer lieben es.

Man braucht für 4 Personen:

1 Kilo Kartoffeln
1 Kilo Boskop Äpfel
100 g durchwachsener Speck
20 g Butter
2 Zwiebeln
1 Prise Zucker
1-2 Ringe Blutwurst (oder je 1 Ring Blut- und grobe Leberwurst, je nach Geschmack)
etwas Mehl

So wird es gemacht:

Kartoffeln und Äpfel schälen und grob würfeln.
Die Kartoffeln mit mäßig viel Wasser aufsetzen und halb garen.
Dann die Apfelstücke zugeben mit jeweils einer Prise Zucker und Salz würzen.
Alles zusammen gar kochen.
Eventuell noch Wasser zugeben, so dass ein Mus entsteht.
Währenddessen den Speck auslassen. Zwiebeln zugeben und leicht bräunen. Warm stellen.
Die Wurst in nicht zu feine Scheiben schneiden, in Mehl wenden und in der Butter anbraten.
Himmel und Ääd kommt traditionell so auf den Teller:
Zuerst das heiße Mus auf dem Teller anrichten, Wurst darauf legen und darüber die Speck- Zwiebeln geben.