Erpelstein mit einer Zeichnung des Heimatordens

Heimatorden „Alt Erpilla“

Mit einer Urkunde der Großen Erpeler Karnevalsgesellschaft wurde der Heimatorden im Januar 1958 gestiftet. Er wird einmal jährlich vergeben. Die lebenden Heimatordensträger und Heimatordenträgerinnen bilden das Ordenskapitel, das seit 1966 autonom den jeweiligen neuen Heimatorden vergibt. Der Heimatorden soll das ehrenamtliche Engagement in der Ortsgemeinde Erpel fördern und stärken. Mit dem Orden werden Persönlichkeiten gewürdigt, die sich mit Idealismus und persönlichem Einsatz für Vereine, Verbände oder im sozialen Bereich Erpels verdient gemacht haben.

Aus der Arbeit des Ordenskapitels

Das Ordenskapitel tritt jährlich auf der Prunksitzung der GEK auf, um den neuen Heimatorden zu vergeben. Des Weiteren sind viele Ordensträger und -trägerinnen in den Ortvereinen und deren Vorständen aktiv. Entsprechend ist der Heimatorden bei nahezu allen Veranstaltungen vertreten. Auch die Pflege des Blumenbeets an der Marienstatue am Bahnhof erfolgt regelmäßig durch das Ordenskapitel. Zudem gestaltet es jährlich einen gemeinsamen Ausflug und trifft sich im Herbst zu einem Filmabend. Das Ordenskapitel trifft sich zu seinen Sitzungen im Rathaus Erpel.

Das Ordenskapitel des Heimatordnes Alt Erpilla

Das Ordenskapitel besteht derzeit aus 24 Heimatordensträgern und -trägerinnen. Sprecher des Ordenskapitels ist seit 2019 Hans Simon, er wird unterstützt von Hildegard Sieberz und Günter Witten. Demnach ist erst, wer sich durch außergewöhnliches ehrenamtlich Engagement in Erpel hervortut und vom Ordenskapitel dafür mit dem Heimatorden ausgezeichnet wird, Mitglied des Ordenskapitels. Eine Anmeldung ist nicht möglich. Fragen und Anregungen zum Heimatorden können Sie gerne an heimatorden@gmx-topmail.de richten oder an den Sprecher Hans Simon, Tel.: 02644 7662, E-Mail: Simon-Erpel@kabelmail.de. Zudem gibt es eine vereinseigene Website.