Instrumente, wie sie der Tambour Corps hat

Tambour-Corps Erpel 1963 e.V.

Das Tambour-Corps macht Musik für fast alle Anlässe, vom Geburtstagsständchen, über Festzüge zu Karneval, Kirmes, Schützen- und Weinfeste. Aber auch Konzerte zu den verschiedensten Anlässen werden vom Tambour-Corps mitgestaltet. Dabei wird die traditionelle Spielleute-Musik mit modernen Elementen verbunden. Dazu zählt, dass das Tambour-Corps nicht nur mit der Sopranflöte spielt, sondern auch Alt- und Tenorflöten und Percussioninstrumente einsetzt.

Aus dem Vereinsleben

Das Tambour-Corps ist vielfältig in Erpel aktiv. Das Jahr beginnt meist mit dem Einsatz als Thekenmannschaft beim Feuerwehrball, danach folgen Karnevalsveranstaltungen wie die Sitzung, Kölsche Mess, Rathauserstürmung und der Umzug am Sonntag. An Kirmes und Weinfest ist der Verein an allen vier Festtagen vertreten und betreibt am Weinfest einen eigenen Weinstand. Außerdem ist er bei St. Martin, am Volkstrauertag und bei goldenen Hochzeiten musikalisch dabei. Der Musikverein ist sehr gesellig, so gibt es regelmäßige gemeinsame Feste, wie zum Beispiel Sommerfest, Uhlesessen oder die Weihnachtsfeier. Außerdem gibt es neben dem Stammcorps die Altaktiven, dort sind viele ehemalige aktive Musiker vertreten, die im aktiven Corps nicht mehr mitspielen können oder wollen. Für sie findet die Probe einmal im Monat statt. Beim Altentag, Kirmes und bei gelegentlichen Geburtstagsständchen werden dann die Klassiker noch einmal zu Gehör gebracht.

Wie setzt sich das Tambour-Corps zusammen?

Der Verein besteht zurzeit aus knapp 30 aktiven Musikern und Musikerinnen sowie ca. 150 inaktiven Mitgliedern.

Name Funktion
Melanie Olbermann 1. Vorsitzender
Axel Mohr 2. Vorsitzender
Dirk Richarz Tambour-Major
Birgit Bornheim 1. Kassiererin
Christina Engels 2. Kassiererin
Birgit Wester Schriftführerin
Daniel Ott und Melanie Schüler Probenleiter und -leiterin
Katja Ott und Alisa Miskowiak Jugendleiterinnen

Vereinsmitglied werden

Mit musikalischer Vorerfahrung

Sie möchten Mitglied im Tambour-Corps Erpel werden? Ansprechpartner und -partnerinnen sind Daniel Ott, Melanie Schüler, Dirk Richarz, Melanie Olbermann, aber auch jeder und jede Aktive kann gerne angesprochen werden. Oder Sie schauen einfach mal bei einer Probe vorbei. Die Proben und viele weitere Vereinsaktivitäten finden im Bürgersaal in der Heisterer Straße über dem Kindergarten Regenbogenland statt. Die Gesamtprobe ist jeden Donnerstag ab 19.30 Uhr. Sie können sich auch per Mail an vorstand@tambour-corps-erpel.de melden.

Ohne musikalische Vorerfahrung

Sie möchten Mitgleider werden, spielen aber (noch) kein Instrument? Ein Instrument kann man mit Lust an Musik natürlich in jedem Alter lernen. Wer das Tambour-Corps anderweitig unterstützen möchte, kann inaktives Mitglied werden. Die inaktiven Mitglieder werden zu allen vereinseigenen Veranstaltungen eingeladen. Dazu gehören neben der Jahreshauptversammlung ein Sommerfest, Uhlesessen und die Weihnachtsfeier. Außerdem bekommen alle Mitglieder ab dem 50. Lebensjahr zu jedem runden Geburtstag ein kostenloses Ständchen.

Alle Informationen und Beitrittsformulare für eine Mitgliedschaft hat der Verein auf seiner Website zusammengestellt. Zudem ist der Verein auch auf Facebook als Tambour-Corps Erpel 1963 e.V. vertreten.

Musikalische Nachwuchsförderung

Damit die Spielmannsmusik in Erpel nicht ausstirbt, ist das Tambour Corps immer auf der Suche nach Nachwuchs. Kinder und Jugendliche ab dem 3. Schuljahr können sich bei Interesse unter ausbildung@tambour-corps-erpel.de melden. In der musikalischen Ausbildung wird den Neueinsteigern ein allgemeines musikalisches Grundwissen vermittelt. In kleinen Ausbildungsgruppen werden die angehenden Musiker und Musikerinnen auf ihr aktives Musizieren im Corps vorbereitet. Zusätzlich zu den Unterrichtsstunden und Proben werden Lehrgänge des Kreismusikverbandes besucht. Üblicherweise werden die Auszubildenden nach dem bestehen ihrer D1-Prüfung, dem Leistungsabzeichen der BDMV in Bronze, in das aktive Corps aufgenommen - aber auch vorher schon gibt es zahlreiche Gelegenheiten, das Geübte in öffentlichen Auftritten zu präsentieren.

Hier probt das Tambour-Corps